· 

LEAKY GUT & HORMONELLE DYSBALANCE

Leaky Gut Syndrom (löchriger Darm) - Zusammenhang mit Endometriose, PCOS & unerfülltem Kinderwunsch

 

 

 

„Leaky Gut“ ist ein in unseren Breitengraden noch sehr unbekanntes Syndrom, welches enorme Auswirkungen auf unser Immunsystem und unsere Hormone haben kann. Und somit auch als zugrundeliegende Erkrankung für hormonelles Ungleichgewicht in Frage kommt.

 

 

 Was ist Leaky Gut Syndrom?

 

„Leaky Gut“ bedeutet wörtlich übersetzt „löchriger Darm“. Klingt schauerlich – und ist tatsächlich auch so: die Darmschleimhaut des Dünndarms weist Löcher auf so dass Nahrungsbestandteile und Toxine, die eigentlich über den Darm unseren Körper verlassen sollten, wieder zurück in unseren Organismus gelangen. Und umgekehrt finden Bestandteile, die eigentlich nichts in unserem Darm zu suchen haben, über die Löcher Zutritt.  Die „Darmtürsteher“ machen quasi ihren Job nicht mehr und lassen all diejenigen Partikel hindurch, die Unheil anrichten können.

 

 

Wie hängt es mit unserem Immun- und Hormonsystem zusammen?

 

Der Körper bildet Antikörper infolge einer Auto-Immun-Reaktion gegen jene Proteine, die die Darmschleimhaut passieren konnten. Es kann zu Entzündungen und einer Zerstörung von körpereigenem Gewebe im Darm kommen. Hinzu kommt, dass ebenfalls wertvolle Nahrungsbestandteile nicht mehr absorbiert werden, was Mangelernährung und eine Schwächung des Immunsystems nach sich zieht. Diese Auto-Immun-Reaktion kann sich – wenn sie regelmäßig durch den löchrigen Darm ausgelöst wird – auch auf Hormondrüsen auswirken und Schilddrüsenunterfunktion und weitere Schäden mit sich bringen.
Auch überschüssige Hormone werden üblicherweise über den Darmtrakt aus dem Organismus geleitet. Passiert dies in Folge von Leaky Gut nicht, können die Hormone ungehindert zurück in unseren Körper gelangen und somit den Hormonstatus beeinflussen – eine Tatsache, die bei Endometriose, PCO Syndrom und Kinderwunsch problematisch ist.

 

 

Wie entsteht Leaky Gut Syndrom?

 

Die Gründe für das Leaky Gut Syndrom sind verschieden. Folgende Ursachen werden aktuell angenommen:

 

  • Dysbalancen in der bakterielle Besiedlung des Darms (Darmflora)
  • Nahrungsmittelintoleranzen (Gluten, Lactose, Fructose, Histamin)
  • Entzündungen
  • Antibiotika und andere Medikamente
  • Belastungen durch Schwermetalle
  • Stress

 

 Wie kann man das Leaky Gut Syndrom diagnostizieren?

 

Durch eine Blutuntersuchung und eine Stuhlprobe können spezielle Marker überprüft werden, die auf Leaky Gut schließen lassen.

 

 

 

Kann man Leaky Gut Syndrom heilen?

 

Ja, der Darm kann wieder hergestellt werden, wenn Du Dir Zeit nimmst, bestimmte Nahrungsmittel meidest und andere vermehrt zu Dir nimmst bzw. bestimmte Nährstoffe als Supplemente zuführst. Hier ein kleiner Überblick:

 

Verzicht auf:

  • Gluten
  • Milchprodukte
  • Kaffee
  • Alkohol
  • raffinierten Zucker und synthetische Zuckerersatzstoffe
  • Getreide und Vollkornprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Medikamente

 

Vermehrte Zufuhr von:

  • grünem und buntem Gemüse
  • Beeren und Obst mit niedrigem Glykämischen Index
  • Fisch und mageres Hühnchen in Bio-Qualität/aus Wildfang
  • guten Fetten: extra virgin Olivenöl, Avocadoöl, Kokosöl, Ghee, Samen, Nüsse
  • Süßkartoffeln, Yams
  • Knochenbrühe-Fasten bis zu 48 Stunden lang (mit Rinderknochen vom Demeterhof) in vorheriger Absprache mit Arzt/Ernährungsfachkraft

·  

Supplemente:

  • Probiotikum-Einnahme
  • Vitamin D
  • Zink
  • Omega-3

Die Ernährungempfehlungen ähneln denen bei Endometriose sehr. Bisher war man sich nicht sicher, warum ein Verzicht auf Gluten bei bis zu 80% der Betroffenen eine Linderung der Endometriosesymptome nach sich zieht.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Gesundheit unseres Verdauungssystems wesentlich mit einem starken Immunsystem und einem normalen Hormonstatus einhergeht.

 

 

Alles Liebe,

Andrea

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0